Copenhagen Games

Vor ein paar Wochen waren die Augen der Counter-Strike-Community auf die Copenhagen Games gerichtet. Es gab nicht nur CS1.6- und CSS-Turniere, sondern es gab auch ein neues Spiel in der Szene – Counter-Strike: Global Offensive.

Für CS1.6 hat fnactic mit ihrer brandneuen Aufstellung das Turnier gewonnen.

In CSS hat das Heimatland in einem Turnier mit tollen Momenten gewonnen.

Das finale Spiel in CS:GO zwischen ESC gegen SK Gaming endete mit einem Sieg für SK Gaming.

Es war schön zu sehen, dass CS:GO von Top-CS-Spielern gespielt wurde. Wir konnten Eindrücke von Legenden wie HeatoN und GeT_RiGhT sammeln.

Wir haben außerdem diese Chance genutzt und Top-Spieler analysiert.
Dank der Daten, die wir von CS:GO-Betatestern erhalten haben, konnten wir die Statistiken vom Copenhagen-Event mit denen anderer Spieler vergleichen, die de_dust2 am gleichen Tag spielten.

Hier eine Zusammenfassung der Daten:

Copenhagen Öffentliche Server
Gesamte Genauigkeit: 13.2% 15.5%
Schaden pro Treffer: 55 dmg 49 dmg
Entfernung vom Feind: 23.7 Meter 20.1 Meter
Headshots: 32% 20%
Dollar pro Kill verbraucht: $2400 $2800

Es überrascht, dass die Turnierspieler eine kleinere Trefferquote als die Spieler auf öffentlichen Servern haben. Deshalb haben wir ein wenig tiefer gegraben und gesehen, dass die Geschichte nicht so einfach ist.

Die Copenhagen-Spieler hatten eine hohe Headshot-Rate und haben ihre Kugeln weiter von ihren Feinden entfernt im Stehen abgefeuert. Also auch wenn Spieler beim Turnier eine ähnliche Genauigkeit wie normale Spieler hatten, haben diese kleinere Ziele aus größerer Entfernung abgeschossen! Sie waren außerdem effizienter und erzielten mehr Abschüsse pro gekaufter Waffe:

Die CS:GO-Beta entwickelt sich durch wertvolles Feedback aus Foren, von Gelegenheits- und professionellen Spielern sowie dem hochqualifiziertem Gameplay, das wir auf Turnieren beobachten können. All dies zusammen macht die Community von CS:GO großartig.